Skulpturengärten und Villen

Medici-Villen, Tarotgarten und Tivolipark in der Südtoskana und Latium
7.–12. Mai 2019

Im Süden der Toskana gibt es noch viel Unbekanntes zu entdecken! Seien es die skurril verspielten Skulpturengärten «Parco dei Mostri» des Fürsten Orsini, «Giardino dei Tarocchi» von Niki de Saint Phalle oder «Il Giardino» von Daniel Spoerri. Eingebettet in eine liebliche Landschaft liegen die Sommerresidenzen bedeutender Renaissancefamilien wie der Medici und der d’Este, die in den Villen von Tivoli, Artimino und Poggio a Caiano einen genüsslichen Aufenthalt auf dem Lande, die sogenannte Villeggiatura, pflegten. Viterbo ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Mittelitaliens. Gleichzeitig lernen Sie in Tarquinia auch Zeugnisse der frühen Besiedlung durch die Etrusker kennen. Auf dieser Reise geniessen Sie die verführerische italienische Mischung aus Kunst, Geschichte, Landschaft und kulinarischen Höhepunkten.

Die Villa «La Ferdinanda» in Artimino.
Die Villa «La Ferdinanda» in Artimino

Konzept und Leitung: Ob in einem verträumten Borgo (Dörfchen) oder im pulsierenden Zentrum abendländischer Kunst, stets wird Ihnen die Kunsthistorikerin Daniela Schneuwly die Geschichte und Kultur dieses Landes in verständlichen Zusammenhängen näherbringen.

>> Reisedetails

Preise: ab/bis Zürich CHF 2'150.00, Einzelzimmerzuschlag CHF 260.00, Jahresreiseversicherung CHF 120.00
Leistungen: SWISS-Flüge Zürich–Rom, Florenz–Zürich retour, bequemer Bus, alle Eintritte, gute Mittelklassehotels, Halbpension
Teilnehmerzahl: mindestens 12, maximal 21 Personen
Anmeldung und weitere Informationen: gsk@gsk.ch oder rhz reisen ag info@rhzreisen.ch

Diese Reise der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK wird von rhz reisen ag organisiert und durchgeführt. Es gelten die Reisebedingungen von rhz reisen ag
(Tel. 056 221 68 00 / info@rhzreisen.ch).

:)