Thuner Tagblatt

Ein weiteres Schloss entdeckt

13. Ottobre 2018
Italiano

Seit gestern ist der neue Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte im Handel erhältlich.
Der Autor, Kunsthistoriker Jürg Schweizer, hat bei der Aufarbeitung des umfangreichen Archives im Neuen Schloss (Bild) «ausserordentliche Erkenntnisse» gewonnen. Mit seinem Forschungsteam hat er herausgefunden, dass
auf dem Areal des Schlosses Oberdiessbach einst drei – und nicht wie bisher angenommen zwei – Schlösser standen. Das älteste von ihnen musste ab 1666 dem Neuen Schloss weichen. Im Kunstführer wird zudem erläutert, warum

Ein weiteres Schloss entdeckt

13. Ottobre 2018
Francese

Seit gestern ist der neue Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte im Handel erhältlich.
Der Autor, Kunsthistoriker Jürg Schweizer, hat bei der Aufarbeitung des umfangreichen Archives im Neuen Schloss (Bild) «ausserordentliche Erkenntnisse» gewonnen. Mit seinem Forschungsteam hat er herausgefunden, dass
auf dem Areal des Schlosses Oberdiessbach einst drei – und nicht wie bisher angenommen zwei – Schlösser standen. Das älteste von ihnen musste ab 1666 dem Neuen Schloss weichen. Im Kunstführer wird zudem erläutert, warum

Ein weiteres Schloss entdeckt

13. Ottobre 2018
Tedesco

Seit gestern ist der neue Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte im Handel erhältlich.
Der Autor, Kunsthistoriker Jürg Schweizer, hat bei der Aufarbeitung des umfangreichen Archives im Neuen Schloss (Bild) «ausserordentliche Erkenntnisse» gewonnen. Mit seinem Forschungsteam hat er herausgefunden, dass
auf dem Areal des Schlosses Oberdiessbach einst drei – und nicht wie bisher angenommen zwei – Schlösser standen. Das älteste von ihnen musste ab 1666 dem Neuen Schloss weichen. Im Kunstführer wird zudem erläutert, warum

Wortgewaltige Vernissage mit wichtiger Stadtgeschichte

12. Giugno 2016
Italiano

Mit einer feierlichen Vernissage wurde am Samstag der Kunstführer «Campagne Bellerive – das Bonstettengut in Thun-Gwatt» am Ort des Geschehens präsentiert.

Damit Geschichte aufgearbeitet wird, wie es mit dem neuen Kunstführer der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK) gelungen ist, braucht es Menschen, die sich enthusiastisch auf die Suche begeben und zu entscheidenden Quellen Zugang haben. Und es braucht Nachfahren, die erzählen können.