NZZ online

Verdichtung erhöht den Druck auf historisch wertvolle Bauten

3. Juli 2018
Italienisch

In zahlreichen Kantonen und im Bund gerät der Denkmalschutz wegen der Verdichtung und der Energiewende unter Druck. Die Sorge wächst, es könnte zu irreversiblen Bausünden wie in den 1960er Jahren kommen.

Verschiedene Organisationen wie die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Heimatschutz oder Archäologie Schweiz sprechen dagegen von einer drohenden Demontage des Denkmalschutzes. «Mit dieser Vorlage könnte man den Bundesschutz für schützenswerte Objekte weitgehend vergessen», sagt Martin Killias, Präsident des Schweizerischen Heimatschutzes.

Verdichtung erhöht den Druck auf historisch wertvolle Bauten

3. Juli 2018
Französisch

In zahlreichen Kantonen und im Bund gerät der Denkmalschutz wegen der Verdichtung und der Energiewende unter Druck. Die Sorge wächst, es könnte zu irreversiblen Bausünden wie in den 1960er Jahren kommen.

Verschiedene Organisationen wie die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Heimatschutz oder Archäologie Schweiz sprechen dagegen von einer drohenden Demontage des Denkmalschutzes. «Mit dieser Vorlage könnte man den Bundesschutz für schützenswerte Objekte weitgehend vergessen», sagt Martin Killias, Präsident des Schweizerischen Heimatschutzes.

Verdichtung erhöht den Druck auf historisch wertvolle Bauten

3. Juli 2018
Deutsch

In zahlreichen Kantonen und im Bund gerät der Denkmalschutz wegen der Verdichtung und der Energiewende unter Druck. Die Sorge wächst, es könnte zu irreversiblen Bausünden wie in den 1960er Jahren kommen.

Verschiedene Organisationen wie die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Heimatschutz oder Archäologie Schweiz sprechen dagegen von einer drohenden Demontage des Denkmalschutzes. «Mit dieser Vorlage könnte man den Bundesschutz für schützenswerte Objekte weitgehend vergessen», sagt Martin Killias, Präsident des Schweizerischen Heimatschutzes.

Für eine effektivere Denkmalpflege

22. Februar 2018
Italienisch

Am 18. Dezember eröffnete Bundesrat Alain Berset feierlich das Kulturerbejahr 2018....
Unsere «kulturellen NGO» – z. B. der Schweizer Heimatschutz, die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Burgenverein oder Domus Antiqua Helvetica – sind leider zu wenig stark, um unserem Land zu einer durchschlagskräftigeren Denkmalpflegepolitik zu verhelfen, auch wenn sie gesamthaft mehrere zehntausend Mitglieder vertreten....

Für eine effektivere Denkmalpflege

22. Februar 2018
Französisch

Am 18. Dezember eröffnete Bundesrat Alain Berset feierlich das Kulturerbejahr 2018....
Unsere «kulturellen NGO» – z. B. der Schweizer Heimatschutz, die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Burgenverein oder Domus Antiqua Helvetica – sind leider zu wenig stark, um unserem Land zu einer durchschlagskräftigeren Denkmalpflegepolitik zu verhelfen, auch wenn sie gesamthaft mehrere zehntausend Mitglieder vertreten....

Für eine effektivere Denkmalpflege

22. Februar 2018
Deutsch

Am 18. Dezember eröffnete Bundesrat Alain Berset feierlich das Kulturerbejahr 2018....
Unsere «kulturellen NGO» – z. B. der Schweizer Heimatschutz, die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, der Schweizerische Burgenverein oder Domus Antiqua Helvetica – sind leider zu wenig stark, um unserem Land zu einer durchschlagskräftigeren Denkmalpflegepolitik zu verhelfen, auch wenn sie gesamthaft mehrere zehntausend Mitglieder vertreten....

Als halb Zürich umgestochen wurde

23. März 2017
Französisch

Zwischen 1860 und 1940 wurde das Städtchen an der Limmat zur Grossstadt. Ganze Quartiere wurden beseitigt, Schneisen durch Häuserzeilen geschlagen, Klöster und Hügel abgetragen.

Natürlich sind die von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte herausgegebenen Bücher längst selber zu einem Monument geworden. Das Grundlagenwerk zu Baukultur, Kunst und Geschichte wird seit 1927 veröffentlicht. Mit der aktuellen Zürcher Ausgabe ist Band 131 erreicht.

Als halb Zürich umgestochen wurde

23. März 2017
Italienisch

Zwischen 1860 und 1940 wurde das Städtchen an der Limmat zur Grossstadt. Ganze Quartiere wurden beseitigt, Schneisen durch Häuserzeilen geschlagen, Klöster und Hügel abgetragen.

Natürlich sind die von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte herausgegebenen Bücher längst selber zu einem Monument geworden. Das Grundlagenwerk zu Baukultur, Kunst und Geschichte wird seit 1927 veröffentlicht. Mit der aktuellen Zürcher Ausgabe ist Band 131 erreicht.

Als halb Zürich umgestochen wurde

23. März 2017
Deutsch

Zwischen 1860 und 1940 wurde das Städtchen an der Limmat zur Grossstadt. Ganze Quartiere wurden beseitigt, Schneisen durch Häuserzeilen geschlagen, Klöster und Hügel abgetragen.

Natürlich sind die von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte herausgegebenen Bücher längst selber zu einem Monument geworden. Das Grundlagenwerk zu Baukultur, Kunst und Geschichte wird seit 1927 veröffentlicht. Mit der aktuellen Zürcher Ausgabe ist Band 131 erreicht.