Die Kapelle Corpus Domini in Bellinzona

Die Kapelle Corpus Domini in Bellinzona

Nicht weit vom bedeutendsten Platz der Stadt entfernt, befindet sich die Kapelle Corpus Domini. Sie wurde von der gleichnamigen Bruderschaft um 1600 erworben und ausgestattet. Dabei entstand ein kleines Schmuckstück an Kunst und Geschichte, das sich im Herzen des mittelalterlichen Kerns von Bellinzona versteckt.
Erscheint
28.07.2017

L’oratorio del Corpus Domini a Bellinzona

L’oratorio del Corpus Domini a Bellinzona

A pochi passi dalla principale piazza cittadina, l’oratorio del Corpus Domini, acquistato e decorato su commissione dall’omonima confraternita tra la fine del Cinquecento e l’inizio del Seicento, costituisce un piccolo gioiello di arte e storia, nascosto nel cuore dell’antico nucleo medievale di Bellinzona.
Erscheint
28.07.2017

Cover «Die Kunstdenkmäler des Kanton Uri III. Schächental und unteres Reusstal»

Die Kunstdenkmäler des Kanton Uri III. Schächental und unteres Reusstal

Knapp 200 Baubeschreibungen veranschaulichen die reiche Baukultur im Urner Schächental und im unteren Reusstal. Den architektonischen und kunsthistorischen Schwerpunkt bilden 44 Sakralbauten: herausragende Barockkirchen und Wallfahrtskapellen mit überregionaler Bedeutung wie die Tells- und die Riedertalkapelle in Bürglen oder die Jagdmattkapelle in Erstfeld.
Erscheint
24.10.2017

Cover «Die Kunstdenkmäler des Kantons Glarus II. Glarus Nord»

Die Kunstdenkmäler des Kantons Glarus II. Glarus Nord

Als erster der auf drei Bände angelegten Glarner Reihe der Kunstdenkmäler der Schweiz erscheint das Buch zu den acht Dörfern des Glarner Unterlands – seit 2011 bilden diese die Gemeinde Glarus Nord. Dieses Gebiet war bereits in römischer Zeit eine Durchgangszone zu den Bündner Alpenpässen.
Erscheint
14.11.2017

Cover «Die Kirche Waltensburg/Vuorz und ihre Wandmalereien»

Die Kirche Waltensburg/Vuorz und ihre Wandmalereien

Die heutige Kirche wurde Ende des 11. Jahrhunderts an der Stelle eines früheren Saalbaus und unter Einbezug eines bestehenden Turmes erbaut.
Erscheint
22.12.2017