Cover k+a 2016.3 : Festsäle | Salles des fêtes | Saloni delle feste

k+a 2016.4 : Festsäle | Salles des fêtes | Saloni delle feste

Eine Tour d’Horizon durch unser aktuelles Heft zeigt, dass die Raumgattung Festsaal auf einer vielschichtigen und breit geformten Tradition aufbaut.
Erscheinungsdatum: 16.12.2016

Cover «Die Gemeinde Sins im Aargau»

Die Gemeinde Sins im Aargau

Die ländlich geprägte Gemeinde Sins gehört zum Bezirk Muri im Südendes Kantons Aargau. Charakteristisch für ihre Siedlungsstruktur sind die vielen Dörfer und Weiler, die in die hügelige Landschaft eingebettet sind.
Erscheinungsdatum: 15.12.2016

Cover St. Maria in Biel

St. Maria in Biel

Die 1858 gegründete katholische Pfarrei Biel erhielt 1870 eine erste, der Maria Immaculata geweihte Kirche. Der Luzerner Architekt Wilhelm Keller entwarf sie als dreischiffige neugotische Basilika. 1873, im Zuge des Kulturkampfs, wurde sie der Christkatholischen Gemeinde zugeteilt und 1904 von der römisch-katholischen Kirchgemeinde zurückgekauft.
Erscheinungsdatum: 12.12.2016

Cover «Die Wallfahrtskapelle St. Ottilien in Buttisholz»

Die Wallfahrtskapelle St. Ottilien in Buttisholz

Die Wallfahrtskapelle St. Ottilien ist ein aussergewöhnliches Bauwerk. Ihre Form als reiner Zentralbau fällt auf: Der Bau erhebt sich über einem Oktogon, das durch vier je dreiseitig geschlossene Räume zum griechischen Kreuz erweitert wurde. Speziell ist die Kapelle aber auch in ihrem prototypischen Charakter, denn sie wirkt wie das Modell einer monumentalen Anlage. Diese Art des Bauens ist typisch für Kavalierarchitekten.
Erscheinungsdatum: 12.12.2016

KdS 130 Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

Band VIII der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt» behandelt die Profanbauten in der mittelalterlichen Altstadt Basels innerhalb der Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert, links des Stadtflusses Birsig. Er umfasst damit die Kernbereiche des mittelalterlichen Siedlungsbereichs ausserhalb des Münsterhügels.
Erscheinungsdatum: 02.12.2016

EPUB Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

EPUB Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

Band VIII der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt» behandelt die Profanbauten in der mittelalterlichen Altstadt Basels innerhalb der Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert, links des Stadtflusses Birsig. Er umfasst damit die Kernbereiche des mittelalterlichen Siedlungsbereichs ausserhalb des Münsterhügels.
Erscheinungsdatum: 01.12.2016

Le temple de Nyon - ancienne église Notre-Dame

Le temple de Nyon - ancienne église Notre-Dame

Reconnaissant l’intérêt artistique majeur du temple de Nyon, le Cantonde Vaud classa en 1900 déjà les fenêtres romanes du choeur, puis en 1918 l’entier du bâtiment. Celui-ci fut également mis sous la protection de la Confédération à la suite des travaux de 1926.
Erscheinungsdatum: 26.11.2016

KdS 131 Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860–1940

Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860–1940

Gegenstand des sechsten Bandes der Neubearbeitung der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich» sind Architektur und Städtebau Zürichs zwischen 1860 und 1940. Den historischen Rahmenbedingungen, zu denen etwa die beiden «Eingemeindungen » 1893 und 1934, der wirtschaftliche und intellektuelle Aufbruch zur Metropole oder auch die Ära des «Roten Zürich» gehören, sind als Sachkultur exemplarische Bauten zur Seite gestellt.
Erscheinungsdatum: 22.11.2016

EPUB Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860-1940

EPUB Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860-1940

Gegenstand des sechsten Bandes der Neubearbeitung der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich» sind Architektur und Städtebau Zürichs zwischen 1860 und 1940. Den historischen Rahmenbedingungen, zu denen etwa die beiden «Eingemeindungen » 1893 und 1934, der wirtschaftliche und intellektuelle Aufbruch zur Metropole oder auch die Ära des «Roten Zürich» gehören, sind als Sachkultur exemplarische Bauten zur Seite gestellt
Erscheinungsdatum: 22.11.2016

Il cimitero monumentale di Lugano

Il cimitero monumentale di Lugano

Il cimitero monumentale di Lugano, fra i più importanti della Svizzera, oltre ad essere un luogo della memoria e testimonianza tangibile della storia e della cultura cittadine, costituisce un vero e proprio museo a cielo aperto.
Erscheinungsdatum: 14.11.2016

Cover - Lausanne - Les lieux du sacré

Lausanne - Les lieux du sacré

Depuis 1803, la ville de Lausanne, devenue chef-lieu cantonal vaudois, a assisté à la construction de près d'une cinquantaine d'édifices religieux.
Erscheinungsdatum: 14.11.2016

PDF Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

PDF Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt VIII. Die Altstadt von Grossbasel II, Profanbauten

Band VIII der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt» behandelt die Profanbauten in der mittelalterlichen Altstadt Basels innerhalb der Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert, links des Stadtflusses Birsig. Er umfasst damit die Kernbereiche des mittelalterlichen Siedlungsbereichs ausserhalb des Münsterhügels.
Erscheinungsdatum: 01.11.2016

PDF Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860-1940

PDF Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich N.A. VI. Stadt Zürich VI. Die Grossstadt Zürich 1860-1940

Gegenstand des sechsten Bandes der Neubearbeitung der Reihe «Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich» sind Architektur und Städtebau Zürichs zwischen 1860 und 1940. Den historischen Rahmenbedingungen, zu denen etwa die beiden «Eingemeindungen » 1893 und 1934, der wirtschaftliche und intellektuelle Aufbruch zur Metropole oder auch die Ära des «Roten Zürich» gehören, sind als Sachkultur exemplarische Bauten zur Seite gestellt.
Erscheinungsdatum: 01.11.2016

Die reformierte Kirche in Nyon - Ehemalige Kirche Notre-Dame

Die reformierte Kirche in Nyon - Ehemalige Kirche Notre-Dame

In Anerkennung der grossen kunsthistorischen Bedeutung der reformierten Kirche («Temple») in Nyon stellte der Kanton Waadt bereits im Jahr 1900 die romanischen Chorfenster und 1918 das gesamte Gebäude unter Schutz. Ihm schloss sich die Eidgenossenschaft nach der Restaurierung von 1926 an.
Erscheinungsdatum: 01.11.2016

Cover Sainte-Marie à Bienne

Sainte-Marie à Bienne

Fondée en 1858, la paroisse catholique de Bienne inaugure sa première église, dédiée à Marie Immaculée, en 1870. Cette basilique néogothique à trois nefs est l’oeuvre de l’architecte lucernois Wilhelm Keller. Dès 1873, durant les troubles du Kulturkampf, seule la communauté catholique-chrétienne est admise à y célébrer la messe. Finalement, en 1904, la paroisse catholique-romaine obtient le droit de racheter le bâtiment.
Erscheinungsdatum: 01.11.2016

L’Ancienne Brasserie Müller à Neuchâtel

L’Ancienne Brasserie Müller à Neuchâtel

Pavillon de plaisance, maison de campagne, brasserie et centre culturel, le site de l’Evole a connu d’innombrables transformations et vocations durant ses 450 ans d’histoire.
Erscheinungsdatum: 22.09.2016

Saint-Maurice d’Agaune - son Abbaye et son trésor

Saint-Maurice d’Agaune - son Abbaye et son trésor

Avec son clocher roman se dressant au pied d’une imposante falaise, l’Abbaye de Saint-Maurice d’Agaune présente aux visiteurs 1500 ans d’histoire.
Erscheinungsdatum: 20.09.2016

Cover Das Landesmuseum in Zürich

Das Landesmuseum in Zürich

Das Landesmuseum in Zürich wurde 1898 als grösstes kulturgeschichtliches Museum der Schweiz gegründet und sollte laut Bundesrat die «Verkörperung des nationalen Gedankens» fördern.
Erscheinungsdatum: 08.09.2016

Cover k+a 2016.3 : Botanische Gärten | Jardins botaniques | Giardini botanici

k+a 2016.3 : Botanische Gärten | Jardins botaniques | Giardini botanici

Botanische Gärten sind Rückzugsorte inmitten lärmiger Städte, Paradiese für exotische und heimische Pflanzen, Archive des Lebendigen und Orte, «wo sich Natur, Kunst und Wissenschaft angeregt unterhalten», wie es der Amsterdamer Kunst- und Kulturhistoriker Erik A. de Jong im Gespräch mit Kunst+Architektur in der Schweiz ausdrückt.
Erscheinungsdatum: 06.09.2016

Cover Il Museo nazionale di Zurigo

Il Museo nazionale di Zurigo

Il Museo nazionale di Zurigo è stato istituito nel 1898 quale più grande museo di storia culturale della Svizzera e secondo il Consiglio federale doveva «rappresentare l’idea nazionale».
Erscheinungsdatum: 05.09.2016

Cover Le Musée national de Zurich

Le Musée national de Zurich

Lorsque le Musée national de Zurich fut inauguré en 1898, ce qui était désormais le plus grand musée d’histoire culturelle de Suisse devait devenir, selon les voeux du Conseil fédéral, l’« incarnation du sentiment national ».
Erscheinungsdatum: 05.09.2016

Cover The National Museum in Zurich

The National Museum in Zurich

The National Museum in Zurich, founded in 1898, was the largest museum of cultural history in Switzerland. The Federal Council envisaged the purpose of the museum as the ”embodiment of national consciousness”.
Erscheinungsdatum: 05.09.2016

MAH Genève IV. Genève, espaces et édifices publics

Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Genève IV. Genève, espaces et édifices publics

Les espaces et les édifices publics – ou privés mais à usage public – de la ville de Genève intra muros, sur la rive gauche, entre la Vieille-Ville et les rives du lac et du Rhône, sont au coeur de ce nouveau volume des Monuments d’art et d’histoire de la Suisse. Introduit par un aperçu de l’histoire politique et institutionnelle, l’ouvrage traite des espaces publics urbains (places, promenades et fontaines) et d'une cinquantaine de bâtiments emblématiques de la ville, encore existants ou disparus.
Erscheinungsdatum: 05.09.2016

Cover Die katholische Pfarrkirche St. Michael in Hägglingen

Die katholische Pfarrkirche St. Michael in Hägglingen

Die 1739 erbaute und 1831/32 mutig nach Westen verlängerte Pfarrkirche von Hägglingen bewahrt die barocken Altäre sowie die Kanzel aus der Bauzeit; die Raumhülle wird von einer neubarocken Umgestaltung geprägt.
Erscheinungsdatum: 01.09.2016

Cover San Maurizio d’Agauno - la sua Abbazia e il suo tesoro

San Maurizio d’Agauno - la sua Abbazia e il suo tesoro

Con il suo campanile romanico, che svetta a ridosso di un’imponente parete rocciosa, l’Abbazia di San Maurizio d’Agauno offre ai visitatori 1500 anni di storia.
Erscheinungsdatum: 31.08.2016

Saint-Maurice d’Agaune - its Abbey and its Treasure

Saint-Maurice d’Agaune - its Abbey and its Treasure

With its Romanesque bell tower that stands at the foot of a soaring cliff, the Abbey of Saint-Maurice d’Agaune presents its visitors with 1500 years of history.
Erscheinungsdatum: 31.08.2016

Cover Saint-Maurice d’Agaune - Abtei und Klosterschatz

Saint-Maurice d’Agaune - Abtei und Klosterschatz

Mit ihrem romanischen Kirchturm, der sich vor einer mächtigen Felswand erhebt, präsentiert sich die Abtei Saint-Maurice d’Agaune ihren Besuchern als Anlage, die auf eine 1500-jährige Geschichte zurückblicken kann.
Erscheinungsdatum: 31.08.2016

Kongresshaus-Hallenbad Biel | Palais des Congrès - Piscine couverte de Bienne

Kongresshaus-Hallenbad Biel | Palais des Congrès - Piscine couverte de Bienne

Das Ensemble Kongresshaus-Hallenbad Biel, ein unkonventionell gestalteter, disperse Nutzungen vereinender und als Teil einer innerstädtischen Arealüberbauung konzipierter Baukomplex, ist Haupt- und Meisterwerk des Architekten Max Schlup. - L’ensemble Palais des Congrès - Piscine couverte de Bienne dont la conception originale permit l’agencement d’un programme d’utilisations variées dans le cadre du plan d’aménagement du centre- ville est l’oeuvre principale et emblématique de l’architecte Max Schlup.
Erscheinungsdatum: 18.08.2016

Die ehemalige «Brasserie Müller» in Neuenburg

Das Landgut in der Evole-Bucht hat in seiner 450-jährigen Geschichtezahlreiche Umgestaltungen und Nutzungen erfahren, vom Landhaus, zur Brauerei bis hin zum Kulturzentrum.
Erscheinungsdatum: 17.08.2016

Cover k+a 2016.2 : Siedlungsbauten | Cités d’habitation | Edilizia popolare

k+a 2016.2 : Siedlungsbauten | Cités d’habitation | Edilizia popolare

Ich wohne in einer «Utopie im Kleinformat», einer ehemaligen Arbeitersiedlung mit Gartenstadtcharakter, viel Platz und einem freundschaftlichen nachbarlichen Umfeld. Dass die Räume weniger grosszügig bemessen sind als heute üblich, stört nicht. Was im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts aufgrund des rasanten Bevölkerungswachstums und der starken Industrialisierung begann, zeigt sich bis weit ins 20. Jahrhundert meist in einer bescheidenen architektonischen Erscheinung: Uniformität, genormte Flächen und Räume dominieren. - Michael Leuenberger
Erscheinungsdatum: 05.07.2016