Zeitschrift k+a

Kunst + Architektur in der Schweiz

AKTUELL: k+a 2020.3 : Schweiz – Niederlande Kunst im Austausch | Suisse - Pays-Bas Échanges artistiques | Svizzera – Paesi Bassi Scambi artistici

Der Schwerpunkt der Arbeit der GSK liegt traditionell in der Architektur – nun aber nehmen mir mit dieser Ausgabe von k+a ausnahmsweise die schönen Künste in den Fokus. Als uns Jan Blanc von der Universität Genf den Gegenstand seiner wissenschaftlichen Forschung, die Entstehung des Images der Schweiz durch den Austausch mit niederländischen Künstlern, als Thema vorschlug, sprach es uns sofort an.
Bei der GSK erforschen wir den Zusammenhang zwischen dem gebauten Erbe und der Identität eines Ortes; die Kunsttopographie steht im Mittelpunkt der Arbeit. Seltener untersuchen wir den Aspekt dieser Verbindung im Bereich der bildenden Kunst und die vielleicht etwas fragilere Beziehung zwischen der Schweizer Kunstproduktion und dem Territorium, das sie hervorgebracht hat. Und doch gibt es viele Parallelen.
Schweizer Architekten und Künstler haben nie im luftleeren Raum, isoliert vom übrigen Europa, gelebt. Viele der Merkmale, die traditionell mit der Schweizer Produktion verbunden sind, haben sich dank dem Beitrag ausländischer Künstler entwickelt. Diese liessen sich in der Schweiz nieder, besuchten das Land, oder ihre Werke fanden hier Verbreitung.
Da es keine offensichtlichen ikonischen Denkmäler der Schweiz als Nation gibt, haben die Natur und die Berge das Bild unseres Landes in der kollektiven Vorstellung geprägt. Der Fall der niederländischen Maler erlaubt uns, nachzuvollziehen, wie diese Darstellung allmählich entstanden ist. Seit Beginn der Neuzeit haben sie regelmässige Beziehungen zum Schweizer Territorium und zu seinen Künstlern unterhalten. Sie haben eine gemeinsame Imagination gepflegt, aus der paradoxerweise einige der zentralen Aspekte von «Swissness», wie religiöse Kunst oder auch die Darstellung der Berge, hervorgegangen sind. Diese Ausgabe von k+a ist der Entdeckung dieser Verbindungen zwischen zwei scheinbar so unterschiedlichen künstlerischen Traditionen gewidmet.

Bestellen Sie die Zeitschrift in unserem >> Webshop.

k+a 2020.3 : Schweiz – Niederlande Kunst im Austausch | Suisse - Pays-Bas Échanges artistiques | Svizzera – Paesi Bassi Scambi artistici

>> Verzeichnis aller Ausgaben «Kunst + Architektur» im Webshop

Die Zeitschrift ist selbstverständlich auch im Jahresabonnement erhältlich:
>> Jahresabonnement Zeitschrift k+a

Die durchgehend vierfarbige Publikumszeitschrift k+a legt den Fokus auf das baugeschichtliche Kulturerbe der Schweiz. Die Zeitschrift enthält Artikel aus Kunstwissenschaft, Architekturgeschichte und Kulturgütererhaltung und -dokumentation.

Mit der Zeitschrift wird Ihnen die Kernkompetenz und die Arbeit der GSK näher gebracht. Die Kunst des Dokumentierens und Erforschens des baugeschichtlichen Kulturerbes der Schweiz wird auf diese Weise fassbar und transparent gemacht und ermöglicht wertvolle Einblicke. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und ist als Teil der Mitgliedschaft im Jahresbeitrag inbegriffen.

 

>> Online Ergänzungen und Archiv

 

Medien
>> Mediadaten 2020 PDF

 

SAGW