Zeitschrift k+a

Kunst + Architektur in der Schweiz

AKTUELL: k+a 2020.4 : Kunst und Architektur bei der Post | Art et architecture à la Poste | Arte e architettura per la Posta

   Es gibt Dinge, die so selbstverständlich sind, dass man tagtäglich an ihnen vorbeigeht, ohne sie wirklich wahrzunehmen, so auch beim Gang zur Post – sei es, um Briefmarken zu kaufen oder ein Paket abzugeben: Den Brunnen vor der Postfiliale, das Betonrelief im Eingangsbereich, das Kunstwerk in der Schalterhalle (siehe Titelbild) sehen wir dabei oft nicht. Dabei gäbe es einiges zu entdecken.
   Als bundesstaatliche Einrichtung leistete der Postund Telegrafenbetrieb nämlich ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag ans «Nation Building», wie Karl Kronig in seinem einleitenden Essay schreibt. Die Bautypologie reicht von ersten, repräsentativen Postpalästen über die seriöse «PTT-Moderne» der Zwischenkriegszeit bis zu den aufsehenerregenden Lösungen eines Theo Hotz in den 1970er Jahren.
   Gleichzeitig bedeutet die Ausstattung von Postfilialen mit Kunstwerken stets auch praktische Kulturförderung – mit dem Anspruch, der Bevölkerung zeitgenössisches Kunstschaffen näherzubringen. Das Portfolio «Kunst am Bau» der Post CH AG umfasst heute gut 130 Werke und ist damit einzigartig. Zudem befinden sich in der Kunstsammlung der Post über 400 bedeutende Werke. Aktuell wird die Sammlung neu ausgerichtet und der Öffentlichkeit bewusst zugänglich gemacht. Im Interview erläutert Diana Pavlicek, Leiterin der Kunstsammlung der Post CH AG, was es damit auf sich hat.

Bestellen Sie die Zeitschrift in unserem >> Webshop.

Cover «k+a 2020.4 : Kunst und Architektur bei der Post | Art et architecture à la Poste | Arte e architettura per la Posta»

>> Verzeichnis aller Ausgaben «Kunst + Architektur» im Webshop

Die Zeitschrift ist selbstverständlich auch im Jahresabonnement erhältlich:
>> Jahresabonnement Zeitschrift k+a

Die durchgehend vierfarbige Publikumszeitschrift k+a legt den Fokus auf das baugeschichtliche Kulturerbe der Schweiz. Die Zeitschrift enthält Artikel aus Kunstwissenschaft, Architekturgeschichte und Kulturgütererhaltung und -dokumentation.

Mit der Zeitschrift wird Ihnen die Kernkompetenz und die Arbeit der GSK näher gebracht. Die Kunst des Dokumentierens und Erforschens des baugeschichtlichen Kulturerbes der Schweiz wird auf diese Weise fassbar und transparent gemacht und ermöglicht wertvolle Einblicke. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich und ist als Teil der Mitgliedschaft im Jahresbeitrag inbegriffen.

 

>> Online Ergänzungen und Archiv

 

Medien
>> Mediadaten 2020 PDF

 

SAGW