Wissenschaftsprojekte

Die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK verfolgt mehrere wissenschaftliche Projekte, aber auch wissenschaftlich gestützte Vermittlungsprojekte:

«Die Kunstdenkmäler der Schweiz» sind als Kunsttopographie das bedeutendste und älteste Forschungs- und Dokumentationsprojekt zum baugeschichtlichen Kulturerbe der ganzen Schweiz. Mit bisher 131 Bänden ist das Werk aber noch keineswegs abgeschlossen.

Das «Inventar der neueren Schweizer Architektur 1850 - 1920» ist ein Dokumentationswerk zur Architektur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Das gesamte INSA-Reihenwerk ist digital abrufbar
Im Rahmen des Projekts retro.seals.ch werden wissenschaftliche Zeitschriften retrodigitalisiert und über das Internet zugänglich gemacht. Das «Inventar der neueren Schweizer Architektur 1850-1920» ist in diesem umfassenden und aufwändigen Projekt berücksichtigt und digitalisiert worden. Besonders interessant ist, dass sämtliche Nummern, also auch diejenigen die vergriffen sind, digital einsehbar sind.
retro.seals ist ein Innovations- und Kooperationsprojekt von «E-Lib.ch: Elektronische Bibliothek Schweiz» und wird unterstützt von der Schweizerischen Universitätskonferenz und vom ETH-Rat.

>> INSA digital

Die handlichen «Schweizerischen Kunstführer» über herausragende Beispiele des baugeschichtlichen Kulturerbes der Schweiz sind ein grossangelegtes Vermittlungsprojekt der GSK. Über rund 1'000 Führer, z.B. über Schlösser, Kirchen, Rathäuser aber auch Monumente der zeitgenössischen Architektur sollen die Freude am baugeschichtlichen Erbe der Schweiz wach halten und breit informieren.

Die «Kunstführer durch die Schweiz» wollen sowohl informieren als auch dokumentieren und erfassen neben den berühmten Bauwerken, auch solche die noch nicht zu den geschützten und bekannten Gebäuden gehören und echte Entdeckungen sein können.